Werner Henkel, Gotthart Kuppel

©Werner Henkel, Gotthart Kuppel

 

Eindruck von Ausstellungsaufbau

Die Galerie freut sich, zwei Künstler vorstellen zu können, die in Bremen leben, deren Arbeiten aber lange nicht in der Stadt zu sehen waren.
Werner Henkel arbeitet konsequent mit Materialien aus der Natur, die er zu ästhetischen Elementen eines Kunstwerkes transformiert. Dabei kann es sich um Wand-Arbeiten, als auch um Installationen im Raum handeln. Seine Arbeiten werfen ein vielfältiges Licht auf den Formenreichtum der uns umgebenen Tier- und Pflanzenwelt.
Gotthart Kuppel, hat nach einem Medizinstudium zunächst in das Theaterfach gewechselt und u.a. als Schauspieler, Dramaturg und Regieassistent bei Peter Zadek gearbeitet. Mit seiner Solo-Show „Dr. Kuppels Kombinationskunst“ wurde er in den 80er Jahren auch in Bremen bekannt. „Kombinationskunst“ im engeren Sinne ist auch seine bildhauerische Arbeit, der er sich seit 1998 widmet. Gefundene Alltagsgegenstände werden dabei zu neuen Objekten kombiniert und in poetische Aussagen über das Leben verwandelt.
In ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung zeigen Henkel und Kuppel Ausschnitte aus den Werkreihen der letzten Jahre. Im Mittelpunkt steht das Thema Paar. Gotthart Kuppel hat eine lange Prozession aus Figurenpaaren zusammengestellt, die er aus gebrauchten Alltagsgegenständen kombiniert hat. Ihre Aufreihung und die Morbidität ihrer Materialien erinnern an Totentanzdarstellungen früherer Jahrhunderte.
Werner Henkel zeigt zum Thema u.a. Scherenschnitte mit Paardarstellungen aus trockenen Pestwurzblättern.