Reinhold Engberding


Biografie

1954 geboren in Herten/Westphalen
1992 Königliche Akademie der bildenden Künste, Den Haag, (NL)
1988-1994 Studium der freien Kunst an der Muthesius-Hochschule Kiel
1976-1982 Studium der Landschaftsplanung an der Gesamthochschule Kassel

Stipendien

2015 CentralTrak, The University of Texas at Dallas Artists Residency, Dallas TX, (USA)
2012 Stipendium der Indiana University für einen Arbeitsaufenthalt als Visiting Artist/Lecturer an der Henry Radford Hope School of Fine Arts, Bloomington IN(USA)
Short time research fellow, Pedalto institution of incorporated art, Brooklyn NYC, (USA)
2011 Central Trak, Artists Residency at the University of Texas
2010 Arbeitsstipendium Landeskulturzentrum Salzau
2006 Unesco-Aschberg-Stipendium, Chiang Mai University (THA)
Stipendium Albert-Koechlin-Stifrung, Luzern
Stadtmühle Willisau (CH)
2004 Stichting PlaatsMaken, Arnheim (NL)
2001 Stipendium Freie und Hansestadt Hamburg
1994 Stipendium des Landes Schleswei-Holstein, Künstlerhaus Lauenburg/Elbe
1992 Erasmus-Stipendium, Königliche Akademie der Bildenden Künste, Den Haag (NL)

Preise

2015 Kunstpreis „Das Leben ist eine Kartoffel“, Kunstverein bh25, Kleve – 2. Preis
1992 Westerwald-Preis Deutsche Keramik, Keramik-Museum Westerwald, Hör-Grenzhausen

Einzelausstellungen (Auswahl)

2015 „Strich und Faden“, Galerie Kramer, Bremen, (mit Peter N. Heikenwälder)
„reversing a thing does not prove its reverse“, Conduit Gallery, Dallas, TX (USA)
„… dann, wenn …“, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
2013 „anscheinend scheinbar“, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg (mit Martin Kasper)
2011 Kleider machen Kunst, Gerhar-Marcks-Haus, Bremen (mit Karin Arink)
2010 Bart und Faden, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg (mit peter Jordaan)
2009 B. wurde bang ums Herz, Kunstverein Gütersloh
2008 Tastschärfe, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg (mit Astrid Köppe)
2007 our Father is Undings son, Marstall Schloss Ahrendsburg
2006 „HOWWHO“, Chiang Mai University Art Museum, Chiang Mai, Thailand
Grün ist die Tugend, Stadtmühle Willisau (CH)
2004 Geburtsgrund/Transfer, PlaatsMaken, Arnheim, (NL)
So long, Galerie Gruppe Grün, Bremen
1998 safe face, Galerie Thomas Gehrke, Hamburg

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2015 „entgrenzt“, Kunstsammlung der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein, Kiel
„Gekleurde herinnering“, Museum CODA, Apeldoorn (NL)
„Who´s afraid of Chuck and George“, CentralTrak Gallery, Dallas, TX (USA)
„Plastic Surgery“, Kunstmuseum Appenzell, (CH)
„One Month in Dallas“, Beefhaus, Dallas, TX (USA)
„COVER“, „And They Papered the Wall“, Liliana Bloch, Gallery, Dallas TX (USA)
„Das Leben ist eine Kartoffel“, Kunstverein bh25, Kleve
2014 „short_hand_made“, GRINDEL 117, Hamburg
„22+ / Garten“, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
„Geruild, Gekocht, Gekregen“, De kleine Kapel, Collectie De Groen, Arnheim (NL)
2013 „ME, MYSELF AND I“, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg
„aus spaß wird ernst – über das Ironische in der Kunst“, Deutscher Künstlerbund, Berlin
„Faden – Von der Komplexität des Unscheinbaren, Deutscher Künstlerbund, Berlin
„Invasionen/Invasions II“, Stadtgalerie Lauenburg/Elbe
2012 „Das Eigene und Andere in der Fotografie – … für Hannah Höch“, Deutscher Künstlerbund, Berlin
„Der rote Faden“, Schoellerhalle, Eitorf
2011 „Invasionen/Invasions“, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg
ART Amsterdam (Galerie Carolyn Heinz, Hamburg)
„Nouvelles Collections IV“, Sammlung Thomas Spielmann, CentrePasquArt, Biel (CH)
2010 „20 Jahre AfdK“, Peute, Hamburg
„Ja“, Torhaus-Galerie Landeskulturzentrum Salzau
„Versamelen is Herinneren/Sammlung Cees Andriessen“, CBK Apeldoorn (NL)
„Wie war das mit Kain und Abel?“, Künstlerhaus Sootbörn, Hamburg
2009 „Wie war das mit Kain und Abel?“, Galerie der Kritiker, Prag (CZ)
„sechsXzwo – Freundschaftsbande“, Galerie Carolyn Heinz, Hamburg
„MIA (invites)“, CBK, Arnheim (NL) (P) (mit Marjolein de Groen)
2008 „Wir nennen es Hamburg“, Kunstverein in Hamburg
„Unterschwellig“, Kunsthaus Hamburg
2007 Galerie Artisvita, Azille (F), (mit Moritz Hasse)
2006 „Grenzenlos“, Kunstverein Gelsenkirchen