Sebastian Tröger

Die Menschheit im Affengriff

7. April – 12.Mai 2018

Eröffnung am 7. April um 19.00 Uhr

Die Galerie kooperiert mit dem Ausstellungsprojekt “Erlkönig” in der Falkenstraße 36. Am Freitag, den 6. April findet dort ab 19.30 Uhr die Eröffnung der Ausstellung “No risk, no risk“ mit einer installativen Arbeit von Sebastian Tröger statt. (Eingang in den Hinterhof neben der Bäckerei)

Sebastian Tröger, Eine schöne Welt nach den Aufstehen, (Erinnerung an die Ringparabel), 2017

Sebastian Tröger, Eine schöne Welt nach dem Aufstehen, (Erinnerung an die Ringparabel), 2017,Ø 4 m

Sebastian Tröger, Die Menschheit im Affengriff, 2018

 

Sebastian Tröger, Die Menscheit im Affengriff, 120teilige Tuscheserie auf Papier und Holzplatte,2018, 178,2cm x 420cm

Sebasatian Tröger, Manifest der Liebe und der Kunst, 2016

 

Sebastian Tröger, Manifest der Liebe und der Kunst, 2016

Die Galerie freut sich, zum zweiten Mal eine Einzelausstellung mit dem in Nürnberg lebenden Künstler Sebastian Tröger ankündigen zu können.

Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen) setzt sich in Malerei und Installationen mit der Rolle der Kunst in dieser Gesellschaft auseinander. Mit hintergründigem Humor und Selbstironie reflektiert er Erwartungen und Zuschreibungen an die Kunst und die Künstler in einer postindustriellen Gesellschaft.
In seiner Ausstellung „Die Menschheit im Affengriff“ nimmt er Bezug auf die sich krisenhaft zuspitzende Entwicklung einer Welt, die sich zunehmend zu polarisieren scheint. Die zwischen einfachen Slogans und der Festigung autoritärer Machstrukturen auf der einen Seite und behaupteter Kreativität und Freiheit auf der Seite pendelt und dabei die existenziell bedrohlichen Themen wie beispielsweise den Klimawandel aus den Augen verliert.

Tröger erhielt für seine Arbeiten bisher diverse Preise und Stipendien und ist in wichtigen Sammlungen vertreten.