Hagen Klennert


Biografie

1962 in Erfurt geboren, aufgewachsen in Moskau und Berlin
1978 Lehre als Maler und Lackierer, neben der Lehre Abendstudium an der KH Berlin-Weißensee
1981-1984 Dekorationsmaler
1985 Flucht aus der DDR, Aufenthalt im Ruhrgebiet
1986 in Hamburg, Beginn der freiberuflichen Tätigkeit als Maler und Grafiker, erste Buchillustrationen und Einzelausstellungen
1991 Rückkehr nach Berlin, hauptsächliche Arbeit als Zeichner und Grafiker
1998 Zusammenarbeit mit dem Komponisten Helmut Oehring
Zeichnungszyklen, Dia- und Videoprojektionen, Bühneninstallationen für Projekte im Neuen Musik- und Musiktheaterbereich (u.a. Volksbühne Berlin, Kunsthalle Bonn, Philharmonie Lille, Maison des Arts Paris, Deutscher Pavillon EXPO/ Hannover, Künstlerhaus Bethanien Berlin)
1999 Buchprojekt -Sieben, gefördert duch das Literaturhaus Berlin und die Edition Mariannenpresse
2000 – 2005 Auftrag des Theaters Aachen für den Entwurf der grafischen Grundkonzeption und zur Gestaltung von Stückplakaten, Programm- und Spielzeitheften
2002 Bühnenbild zu -Die Katze. das Tier -für Flieder und Wirtschaft, Akademie der Künste Berlin
2004 Lichtkasteninstallation am Portal des Stadttheaters Aachen anläßlich der Aufführung von -Wozzeck kehrt zurück, Video zu -Im Dickicht der Zeichen, Städtische Bühnen Münster
2007 Stipendium für einen Arbeitsaufenthalt im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern
2008 Film, Videoprojektion, Installationen zu -Quixote oder Die Porzellanlanze, Europäisches Zentrum der Künste, Festspielhaus Dresden-Hellerau
2009-2010 Filmarbeit, Videoanimation, Bühnenbild zu -Offene Wunden Kurt-Weill-Fest Anhaltisches Theater Dessau, Schauspielhaus Köln, Bockenheimer Depot Frankfurt/ Main
2012 Kunstpreis der Losito Kressmann-Zschach Foundation

Einzelausstellungen

2013 Galerie Kramer, Bremen (mit Kerstin Grimm)
2012 Galerie Zeisler, Berlin
2011 Galerie Gesellschaft, Berlin
2010 Feininger-haus, Dessau
Galerie Zeisler, Berlin
2008 John-Heartfield-Haus, Waldsieversdorf
2007 Galerie im Turm, Berlin
2005 Galerie Pankow, Berlin
2003 Pasteur, Milchhof e.V., Berlin
1997 Galerie Weißer Elefant, Berlin
1994 Kunstwerke, Berlin
1993 Kunstverein Friedrichstadt e.V., Berlin
1992 Kommunaler Kunstverleih Nerlin-Friedrichshain
1989 Purdue University, Watson Crick Gallery, West Lafayette, Indiana, USA
1988 Hamburg Media Service, Hamburg
Galerie Sawitzky, Hamburg
1987 Galerie Harms, Rendsburg
Kunstzentrum, Glinde

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

2011 Arno Schmidt, und was heißt schon New York? Galerie Parterre, Berlin
Verzamelen Mail Art Projekt, Van Abbemuseum, Eindhoven
20. Interntionale Ausstellung für Künstlerbücher und Handpressendrucke, Leipzig
Who I am, Falladahaus, Greifswald
Vierunddreizig, Kleist Kirche St. Marien, Frankfurt/O.
Galerie Alte Schule Berlin Adlershof, Städtische Galerie Speyer
2010 The Incredible 10, Friedrichstadt Zentral, Dresden
Mail US Art, Centrum Kultury Zamek, Wroclaw, Polen
2009 Positionen, Neues Kunsthaus Ahrenshoop
6. Berliner Kultusalon, Berlin
Line up, Galerie Gesellschaft, Berlin
2008 Utopie des Raums, Kygyz National Museum of Fine Arts, Bishkek, Kirgistan
Feme Feuer Fanatismus, Mohr Villa Freimann e.V. München
2007 Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop
Work, Original Postcards, Arrowsmith Gallery, Parksville BC, Kanada
Anonyme Zeichner 6, Kunsthaus Meinblau e.V., Berlin
Elemente, Galerie im Malzwerk, Kunstverein Plauen
2006 Payback, Arbeiten auf Papier, Galerie andreas Wendt, Berlin
Zeichnung depicted, Kunstverein INGAN, Berlin
Wgald, Dworek Sierakowskich, Sopot, Polen
2005 Off-Plakate, Theaterhaus Berlin
Correlations, Kunstverein INGAN, Berlin
2003 3. Künstlerbuchmesse, Wasserschloss Klaffenbach, Chemnitz
2002 Try 8, Galerie Parterre, Berlin
Alte Feuerwache, Projektraum, Berlin
2000 1. Internationaler Wettbewerb für Zeichnung, AkademiaSztuk Pieknych, Wroclaw, Polen