Peter Sauerer


Biografie

1958 geboren in München
1985 Meisterschüler bei Prof. Eduardo Paolozzi in München
1986 Symposium in Sarajevo
1988 DAAD -Stipendium in Wien
1997 Förderstipendium des Freistaates Bayern
2000 Arbeitsstipendium in der Casa Baldi in Olevano Romano
2002 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds, Bonn

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Europäische Zentralbank, Frankfurt 
Sammlung Schürmann||Aachen 
Museum für Moderne Kunst,
Frankfurt a. M.
Sammlung Sander,
Darmstadt 
Fondazione Rossini,
Briosco
 Strack Collection,
Köln
 Städtische Galerie
Villingen -Schwenningen 
Städtische Museen,
Heilbronn
Technische Universität,
München
Straßenbauamt,
Weilheim
Fachhochschule,
Deggendorf
 Kindertagesstätte Hachinger-Bach-Straße,
München
Kindergarten Feldkirchen (mit Trude Friedrich)
Arp Museum Remagen

Einzelausstellungen

2011 “Demolition Demon”, Thomas Rehbein Galerie, Köln
“Ausstellung”, Galerie Michael Heufelder, München
2010 “Passion 2010 – Don't Take Your Guns To Town”, Weißfrauen Diakoniekirche Frankfurt
“Liebäugeln II – friendly fire”, fine – german – gallery, Frankfurt am Main
2009 “A Voice from on High”, Stadtturmgalerie Innsbruck
2008 “Paradecar”, Stiftung Schloß Fachsenfeld
“lichtung”, Städtische Galerie im Höhmannhaus, Augsburg
“homehotel”, Galerie Michael Heufelder, München
2007 “Paradecar”, Thomas Rehbein Galerie, Köln
2006 Albrecht Dürer Gesellschaft -Kunstverein Nürnberg
2005 Kunstverein Aichach
2003 Galerie Thomas Rehbein, Köln
2002 »Herkulessaal«, Galerie Neue Kunst, Mannheim
2001 »Spanische Realität«, Galerie Katia Rid, München
»Schwäb«, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen
1999 Galerie Katia Rid, München
Galerie Thomas Rehbein, Köln
1998 Städtische Galerie Villingen-Schwenningen
Städtische Museen Heilbronn

Ausstellungsbeteiligungen

2010 “Das Fundament der Kunst”, Gerhard – Marcks – Haus, Bremen,
Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen
2009 Modellstück”, Arp Museum Remagen
“Labyrinth :: Freiheit”, Franzensfeste, Fortezza
“Das Fundament der Kunst”, Städtische Museen Heilbronn
2005 »Modellräume – Bühnen, Spielfelder, Versuchsanordnungen«,
Städtische Galerie Nordhorn
»Die obere Hälfte – Die Büste seit Auguste Rodin«, Städtische Museen Heilbronn, Kunsthalle Emden, Museum Liner Appenzell
»Joy«, Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain
2004 »Ich will, dass Du mir glaubst «, 9. Triennale Kleinplastik Fellbach
»heiraten, lästern, pumpen«, Kunstverein Nürnberg – Albrecht Dürer Gesellschaft
»Contemporary Art From Germany«,European Central Bank, Frankfurt am Main
2003 »Pocket«, Galerie Eugen Lendl, Graz
»Gibt’s mich wirklich? – Vier Räume aus der Sammlung Schürmann«, K 21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
2001 »Das dritte Element: Terra«, Gerhard Marcks Haus, Bremen
2000 »one of those days«, Kunstverein Mannheim
1998 »HAMK PS + JK», Galerie Thomas Rehbein, Köln
1997 »Aus dem Süden«, Galerie Prima Kunst, Kiel
1996 »Landvermesser«, Kunstverein Mannheim
»DADAMÜNCHEN «, Galerie Mathias Kampl, München
»Kunstherz«, Galerie Kasten, Mannheim
1994 »Domus«, Galerie Kasten, Mannheim

1993 »Ins Blaue«, Museumsgalerie Bozen