Susanne Maurer & Kathrin Rank

Schöne Aussichten

19. Februar – 21. März 2010

Die Arbeiten sind noch bis zum 14. April in der Galerie zu sehen.

©Susanne Maurer 2009©Kathrin Rank 2009©Kathrin Rank©Kathrin Rank©Susanne Maurer©Susanne Maurer 2009©Susanne Maurer

 

Biografie Susanne Maurer  Biografie Kathrin Rank  

Die beiden Berliner Malerinnen, die sich während ihres Studiums in Braunschweig kennen gelernt haben, beschäftigen sich beide mit dem Blick auf die Landschaft bzw. die städtische Umgebung, ohne dass dieser Blick einfach nur der einer schönen Aussicht wäre.

Auf Kathrin Ranks Bildern ist der Blick nach Außen stets parzeliert oder segmentiert . Entweder von den dunklen Kanten von Fensterrahmen oder baulichen Konstruktionselementen oder auch nur durch den die Sicht einschränkenden Lichtkegel von Autoscheinwerfern. Zwischen Betrachter und die Umgebung draußen befindet sich immer eine kaum sichtbare Grenze: Die Glasscheibe. Mit Regentropfen beschlagene Scheiben oder von Graffiti zerkratzte Eisenbahnfenster und geben ganz unspektakuläre, fast alltägliche Aussichten frei, die oft eine im Gegenlicht stehende Figur beleuchten. Die Landschaft wird so zur reinen Aussicht, zu einem Bühnenhintergrund, auf der die Entfremdung und Isoliertheit des Menschen von der Natur im Vordergrund stehen.

Auch Susanne Maurers Blick auf die Landschaft ist ein distanzierter. Durch ihre flächige Malweise, in der sie Formen immer weiter reduziert, lösen sich ihre Landschaften so weit auf, bis schließlich eine Kombination von Farben aufgrund unserer Seherfahrung als Landschaft uminterpretiert wird. Die norddeutsche Küstenlandschaft mit ihrem weiten Horizont und einem wolkenreichen Himmel eignet sich für diesen Blick besonders gut. Sie wird zur Hintergrundfolie für eine Bildauffassung, in der zwei horizontal gegeneinander stoßende Farbflächen zur Landschaft werden oder Farbschlieren auf blauem Untergrund zu Wolkenformationen. Die reale Landschaft und unser durch Kunstbetrachtung geschulter, abstrahierender Blick scheinen sich dabei wechselseitig zu beeinflussen.