Matthias Langer


Biografie

1970 in Varel (Friesland) geboren
1990 bis ’93 Kunstpädagogik und Mathematik in Oldenburg
1993 Wechsel an die Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig
2001 Diplom Grafik-Design in Fotografie und Typografie
2003 Diplom Freie Kunst bei Eißfeldt (Fotografie) und v. Monkiewitsch (Malerei)
2004 Meisterschüler der HBK Braunschweig bei Prof. Dörte Eißfeldt
arbeitet mit den Medien Fotografie, Film, Malerei und Text sowie als Buchgestalter
lebt in Varel, in Braunschweig und im Ostseebad Binz

Preise und Stipendien

2010 Stipendium der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte
2007 Auszeichnung beim europäischen Architekturfotografie-Wettbewerb 2007
2006 Förderpreis Fotografie der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg
2005 Stipendium Künstlerhaus Eckernförde
2004 Fotoförderpreis 2004, Eine Initiative der NBank
Erwähnung beim Epson Portrait Wettbewerb
Kunstpreis Berlin 2004, Jubiläumsstiftung 1848/1948, Förderpreis Film- und Medienkunst
2003 Arbeitsstipendium PHÆNOgraphie der Stadt Wolfsburg
2001 Kunstpreis der Gemeine Rastede für Malerei
Auszeichnung beim europäischen Architekturfotografie-Wettbewerb 2001
1997 ›Schönstes Buch 1996‹ Stiftung Buchkunst für Mitarbeit an ›Fingerübungen‹, herausgegeben von Cornelia Becker

Einzelausstellungen

2010 ›Spurenelemente‹, Schloßgalerie, Kunst- und Kulturforum, Laubach
2007 ›family snapshot‹, Galerie Kramer, Bremen
›Der geglückte Tag‹, Stadtmuseum Oldenburg, (K)
2005 ›Momente der Ähnlichkeit‹, Kunstverein Wolfenbüttel, Wolfenbüttel
1999 ›Malerei und Photographie‹, Kunstfoyer Oldenburg

Ausstellungsbeteiligungen

2011 ›5. Höhler Biennale 2011‹, Gera
›Kunstfrühling 2011‹, Gleishalle am Güterbahnhof, Bremen
2010 ›„Mein Körper ist ein schutzlos Ding …“— Krankheitsbilder in Medizin, Kunst und Literatur‹, Galerie im Park, Krankenhausmuseum, Bremen
›Salon Salder — 20 Jahre · Neues aus Niedersächsischen Ateliers‹, Schloß Salder, Salzgitter (K)
2009 ›Salon Salder — Neues aus Niedersächsischen Ateliers‹, Schloß Salder, Salzgitter (K)
›BS-VISITE‹, Rebenpark, Braunschweig (G)
›Große Kunstausstellung‹, Kunsthalle Villa Kobe, Halle, (K)
›Medizin und Kunst‹, bau_werk-Halle, Oldenburg (K)
›Große Kunstausstellung—was uns antreibt‹, Haus der Kunst, München (K)
›My favourite place‹, Fotofestival, Buse (Bulgarien)
2008 ›ÜBERWELTIGT—Eindrücke des Fassungslosen‹, kunst:raum sylt quelle, Sylt,(K)
›BS-VISITE‹, Rebenpark, Braunschweig (G)
›My favourite place‹,Kasseler Architekturzentrum im Kulturbahnhof, Kassel (K)
›My favourite place‹, Goethe-Institut in Singapur (K)
2007 ›Lebensmittel—Mittel zum Leben‹, Standort Höchst, Frankfurt a.M. (G)
›EGO – fotografische Positionen zum Ich‹, 5. Wiesbadener Fototage (K)
›My favourite place‹, u.a. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, anschließend Wanderausstellung, (K)
2006 ›Augenblick verweile doch, du bist so schön‹, Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden, (K),
›10+10=11‹, MMI, Braunschweig, (K),
›Eißfeldts Meister‹, APEX Kunstverein pro art e.V., Göttingen (K)
2005 ›Salon Salder — Neues aus Niedersächsischen Ateliers‹, Schloß Salder, Salzgitter (K)
›PHÆNOgraphie‹, Kunstmuseum Wolfsburg,
>Momente der Ähnlichkeit‹, Kunstverein Wolfenbüttel (K)
2004 ›PHÆNOgraphie‹, Projekt SPANDAU, Hannover,
›Die Wand. Der Raum. Das Buch‹ Ausstellung der Meisterschüler der HBK, Galerie der Hochschule
2003 ›PHÆNOgraphie‹, Institut Heidersberger, Wolfsburg,
›¡was heißt hier fremd?‹, Museum für Photographie Braunschweig, (K)
›FREMDE.ORTE. Klasse Eißfeldt‹, Museum für Photographie Braunschweig, (Ausstellungszeitung),
2001/02 ›Visionen in der Architektur‹, u.a. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, anschließend Wanderausstellung, 2001/2002, (K)
2001 ›Malerei; Ausstellung zum Kunstpreis 2001 der Gemeinde Rastede‹, Palais Rastede, (K)
Gegenstand Weite‹, MMI, Braunschweig, (K)
2001, 2002, 2003 ›Förderer fördern‹ Ausstellung vom Förderverein der HBK, ›Kunsthalle‹ Braunschweig
1998 ›subjektiv\objektiv‹, Museum für Photographie, Braunschweig