Hannes Kater


Biografie

1965 geboren in Berlin – West
1988-91 Ausbildung zum Theatermaler an der Schaubühne am Lehniner Platz / Berlin
1991-91 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Hartmut Neumann, Johannes Brus, Carl Emanuell Wolff, Matt Mullican + Raimund Kummer
1999/00 Meisterschüler bei Raimund Kummer

Preise und Stipendien

1997 1. Preis, Entwurf für die Paramentenwerkstatt Helmstedt
1998/99 Postgraduate Course, Atelier Arnhem, Niederlande
1999 Preis des Kunstverein Hannover / Villa Minimo (2 Jahre)
Niedersächsischer Förderpreis Bildende Kunst
Peter Voigt Reisestipendium New York
2002 Stipendium Künstlerstätte Schloß Bleckede
2003 ISCPNYC, Stipendium für ein Jahr New York
2004 1. Preis und Realisation – Kunst am Bau Wettbewerb LBS Hannover
2006 Albert-Stuwe-Preis für Zeichnung

Einzelausstellungen

2008 Right drawing in wrong settings, Raumzeichnung Galerie Number 35, New York
2007 Der 'Hey now' Moment, Raumzeichnung, Kunstverein Dortmund (K)
Präsentation mit 18 Overhaeadprojektoren anläßl. der Verleihung des Albert-Stuwe-Preises für Handzeichnung, Ennigerloh
Housewarming (Zusammen mit Anne Rinn), Raumzeichnung für: gezeichnet 2, Galerie Weisser Elefant, Berlin
2005 Am Gängelband der Affekte, Galerie Kramer, Bremen
2004 Vom wahren Zeichnen im falschen – für: Stars & Stripes [Nr. 9] – Kunstverein Bonn (K)
2003 Say Hi to the 7 Possibilities of Drawing – Goliath Visual Space, New York City
2002 Mittelbau – Kunstverein Gifhorn
2001 Der Zeichnungsgenerator – Kunstverein Hannover (K)
Transitions – für: Lichtspiele, Hauptbahnhof Hannover (mit Bjørn Melhus) (K)
1999 Benchtest – Galerie Horten, Düsseldorf
Mehr Glück! Mehr Geld! Mehr Tempo! – Melkfabriek, ´s Hertogenbosch, Niederlande
1998 Kunst (Orthopraxie) – Schau und Rede mit A. Chodzinki, HBK Braunschweig
Der dritte Mann – zwei Ausstellung in zwei Galerien (Le´OL und R.L.B.Q.), parallel und aufeinander bezogen mit H. Schmieta, Marseille

Ausstellungsbeteiligungen und Projekte

2008 One to one, Eine Raumzeichnung für die Ausstellung “recent changes” in der Galerie 5020 in Salzburg realisiert (zusammen mit Anne Rinn)
2007 Von der Verteilung sonderbarer und nicht formaler Linien in den Beziehungslegenden – Lecture in Raumzeichnung im Rahmen der Ausstellung beyond the Line, HBK Braunschweig, (K)
Beckenkunde – Raumzeichnung für: INTER Projekte, Berlin
2006 Die blaue Stunde, Raumzeichnung für: WandAuftrag I, Bayer-Erholungshaus, Leverkusen (K)
Vom wahren Zeichnen im falschen, 2006 – Raumzeichnung für:Wucherungen und Wandnahmen, Städtische Galerie Nordhorn(K)
Die Legende der Lust – Raumzeichnung für: Die Zeichnung als Medium der Reflexion. Kunsthaus Essen (K)
2005 <kurzer Flur zwischen den Generationen – Raumzeichnung für: Drei Generationen Düne, Kunstkreis Hameln
2004 Keine Einmischung, keine doofe Psychologie von Ihrer Seite, fast ein Selbstgespräch, aber nicht ganz – für: Zeichnung vernetzt – Städtische Galerie Delmenhorst
Permanent Produktiv – Kunsthalle Exnergasse, Wien
2003 Auftragszeichnungen – für: Haal Verhaal, Galerie Reuten, Amsterdam, Niederlande
Bildprogramm für den Flur vor der Drehtür – für: Revolving Door, Galerie Chambers Fine Art, New York
2001 Patterns of Life – 13 Künstler, Museum Schloß Hardenberg(K)
Auftragszeichnungen – für: Strange Attitudes – 20 Künstler, Galerie Anita Beckers, Frankfurt am Main
2000 Coming Soon – für: Hotel – ein Projekt des CBKN, Nijmwegen, Niederlande (K)
Gauchheil (und Heile, heile) – für: Von Chaos und Ordnung der Seele II – Johannes Gutenberg
Universität, Mainz und Kunstbunker, Nürnberg (K)
Digitale Bildwelten – Kreissparkasse Recklinghausen (K)
Onroerend Goed – 7 Künstler, Galerie Singel 74, Amsterdam, Niederlande
Immer weiter – Turmausmalung, Schloss Agathenburg
1999 Ich sage danke und. – für: Lokalzeit – 1. Biennale Niedersachsen 1999, Kunstverein Hannover (K)
Program for Single 74 – für: ideated sensations – Galerie Singel 74, Amsterdam/Rotterdam
Mehr Glück, mehr mehr! – für: From B to A and further – ARTmax, Braunschweig